Insel Læsø

Insel Læsø vor der Küste Dänemarks Insel Læsø von der Schwedenfähre aus gesehen

Die Insel Læsø vor der Küste der Halbinsel Jütland im äußersten Norden Dänemarks erreicht der Gast mit dem Schiff vom Hafen Fredrikshavn. Die Überfahrt mit der Fähre zur Insel Læsø bietet genug Zeit, sich auf diese Insel einzustimmen. Sie ist auch von der Fähre zwischen Fredrikshavn und dem schwedischen Göteborg aus sichtbar. Læsø ist die größte der Inseln im Kattegat, dem nördlichsten Teil der Ostsee. Læsø ist nicht nur ein Magnet für Dänemark-Urlauber, sondern geologisch noch jung und in weiterer Veränderung begriffen. Es ist durchaus möglich, dass die Insel Læsø noch weitere Geschwister bekommen wird, denn das Land hebt sich hier immer noch um 6 mm pro Jahr. Doch die Attraktionen und Sehenswürdigkeiten der Insel Læsø liegen in deren Geschichte begründet. Lange Zeit lebten die Bewohner von der Salzgewinnung aus dem sehr salzhaltigen Grundwasser. Dadurch wurde fast der gesamte Waldbestand verbraucht. Zeugen dieser ungewöhnlichen Geschichte waren die Häuser, die bis in die 1960er Jahre oft mit Seetang abgedeckt waren. Das bekannteste Museum der Insel Læsø ist das heutige Heimatmuseum, welches diese Geschichte eindrucksvoll beschreiben kann. Læsø gehört zu den trockensten Gebieten Dänemarks, dem so genannten „Wüstengürtel“.

In erster Linie ist die Insel Læsø das Ausflugsziel für Urlauber in Frederikshavn. Doch wer die Stille und die einsamen Stunden in der Natur zu schätzen und zu lieben gelernt hat, der wird als Urlauber gern die Insel Læsø wieder und wieder besuchen. Læsø bietet mit seinen wenigen Hotels und Ferienwohnungen Urlaub in der Natur an. Heute erholt sich die Insel langsam. Stück für Stück wird die Insel wieder kultiviert. Bereits heute sind es insbesondere die Vögel, die die das Heideland, den aufgeforsteten Wald zu nutzen verstehen. Ein Turm ermöglicht einen Einblick in das Leben der Vögel auf der Insel Læsø. Die flachen Ebenen eignen sich ebenso für wunderbare Radtouren. Dabei werden andere Sehenswürdigkeiten der Insel, wie die Bockwindmühle oder die Strände hinter den Sandbänken gerne ausgiebig erkundet.

Sie können in Læsø Ferienhaus direkt buchen.

Foto: nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Winterbadefestival Skagen 2019
Bereits zum 8. Mal laden die Veranstalter zu diesem dreitägigen Event ein. Der Anreise- und Anmeldetag, der 24. Januar, endet mit einem Begrüßungsabend im Kultur- und Freizeitcenter.
Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.