Sønderborg (Sonderburg)

Der Hafen von Sonderburg Der Hafen von Sonderburg

Die Flensburger Förde zählt zu den landschaftlich schönsten Gewässern entlang der Ostsee. Gleichzeitig bildet sie die Grenze zwischen Deutschland und Dänemark. An ihrem nördlichen Ausgang, größtenteils auf der Insel Als (Alsen), und damit auf einem der schönsten Standorte innerhalb der Buchten- und Insellandschaft Südjütlands, liegt die Stadt Sønderborg (Sonderburg). Sie ist wie die meisten Orte dieser Region durch deutsche und dänische Vergangenheit geprägt. Zwischen 1864 und 1920 gehörte die Stadt zu Deutschland.

Sønderborg hat heute etwa 30.000 Einwohner. Damit ist die Stadt nicht nur für die Touristen aus der Umgebung attraktive und beliebte Stätte des Einkaufs, sondern hat selbst lohnende Ausflugsziele für Urlauber und Tagesgäste zu bieten. Das aus dem 12. Jahrhundert stammende Schloss mit dem Museum ist das bedeutendste Museum in Südjütland und eines der ältesten Bauwerke der Region. Unmittelbar südlich des Schlosses schließt sich ein Badestrand an. Die Altstadt selbst ist von vielen Jugendstilgebäuden geprägt. Über die deutsche Geschichte Nordschleswigs informiert das Deutsche Museum Nordschleswig.

Der Hafen übt als Liegeplatz historischer Schiffe einen ganz besonderen Reiz aus. Tausende Schaulustige werfen jährlich nicht nur einen Blick auf die Schiffe, sondern erleben hier ebenso den Ausgangspunkt der sogenannten Rum-Regatta von und nach Flensburg. Der Yachthafen ist beliebter Anlaufpunkt für Freizeitskipper. Einige Kilometer westlich von Sønderborg auf dem Festland befindet sich das Informationszentrum Düppeler Schanzen (Historiecenter Dybbøl Banke). Hier fand 1864 die Entscheidungsschlacht im Deutsch-dänischen Krieg statt, die mit einer dänischen Niederlage endete. Zwei Straßenbrücken, darunter eine Klappbrücke, überspannen den 250 Meter breiten Alsensund, der die Insel vom jütländischen Festland trennt.

Weitere Informationen zu Ausflugszielen der Umgebung finden Sie hier.

Sie können in Sønderborg Ferienhaus direkt buchen.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Winterbadefestival Skagen 2019
Bereits zum 8. Mal laden die Veranstalter zu diesem dreitägigen Event ein. Der Anreise- und Anmeldetag, der 24. Januar, endet mit einem Begrüßungsabend im Kultur- und Freizeitcenter.
Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.