Haderslev (Hadersleben)

Dom von Haderslev in Südjütland Dom von Haderslev in Südjütland

Im südlichen Teil der dänischen Halbinsel Jütland liegt die Kleinstadt Haderslev (Hadersleben). Sie entstand am Ende der Haderslebener Förde, die etwa 10 Kilometer von Haderslev entfernt in die Ostsee-Meerenge Kleiner Belt mündet. Der Kleine Belt ist der Teil der Ostsee zwischen Jütland und der Insel Fünen und erstreckt sich nach Süden bis zur Kieler Bucht. Mit seiner Lage in Südjütland gehört Haderslev zu dem Gebiet Dänemarks mit einer deutschen Minderheit. Zwischen 1867 und 1920 gehörte die Stadt zu Deutschland und liegt heute im zweisprachigen Gebiet rund um die deutsch-dänische Grenze.
Haderslev nimmt mit seinem Dom teil an der Europäischen Route der Backsteingotik. Der gewaltige Dom aus dem 13. Jahrhundert dominiert die sehr gut erhaltene historische Altstadt von Haderslev, deren älteste erhaltene Gebäude aus dem 16. Jahrhundert stammen. Das Stadtmuseum von Haderslev informiert über archäologische Funde aus Südjütland. Mit der sogenannten Ehlers-Sammlung verfügt die Stadt über eine der größten Keramik-Sammlungen Nordeuropas, und die Schleswigsche Kutschensammlung dokumentiert diesen interessanten Teil der Verkehrsgeschichte.

Von besonderem landschaftlichen Reiz ist die Haderslebener Förde. Beliebte Badestrände befinden sich nördlich und südlich ihres Ausgangs in den Kleinen Belt, wie bei Hejsager. Von Hafen Årøsund aus besteht eine Fährverbindung zur kleinen vorgelagerten Insel Årø. Der Hafen ist außerdem Heimstatt für Fischerboote und auch Yachthafen für Freizeitskipper. Im Sommer verkehren auch Schiffe von Haderslev aus direkt zur Insel.

Das Fremdenverkehrsbüro in Haderslev bietet ganzjährig Führungen durch die Altstadt und den Dom, auch nachts, sowie über die Insel Årø an.

Sie können in Fredericia Ferienhaus direkt buchen.

Foto: Cees van Roeden/VisitDenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Winterbadefestival Skagen 2019
Bereits zum 8. Mal laden die Veranstalter zu diesem dreitägigen Event ein. Der Anreise- und Anmeldetag, der 24. Januar, endet mit einem Begrüßungsabend im Kultur- und Freizeitcenter.
Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.