Fredericia

Fredericia an der dänischen Ostseeküste Fredericia an der dänischen Ostseeküste

Unmittelbar am Übergang von der Halbinsel Jütland zur Insel Fünen im Südosten Jütlands liegt die Stadt Fredericia. Sie wurde erst 1650 vom Namensgeber, König Frederik III., gegründet. Mit ihrer Lage an der engsten Stelle der Ostsee-Meerenge Kleiner Belt kontrolliert sie den Übergang zur Insel Fünen. Deshalb war es damals nur folgerichtig, die Stadt entsprechend zu befestigen. Noch heute sind die gut erhaltenen Festungswälle die größten ihrer Art in Europa. Sie stellen eine der am meisten besuchten Touristenattraktionen dar und sind ein beliebtes Ausflugsziel für Urlauber von Jütland und der Insel Fünen. An der historischen Festung enden auch die schachbrettartig angelegten Straßen. Die historische Wallanlage mit Wachtürmen, alten Kanonen und Pulverkammern ist heute mit dem Stadtpark ein Ausflugstipp für alle Besucher der Stadt.

Touristen und Besucher können sich aber auch an gegenwärtigen Attraktionen erfreuen. In Fredericia befindet sich Dänemarks größter kostenloser Spielpark, der Madsby Legepark. Mit einem riesigen Spielplatz als Zentrum reihen sich hier zahlreiche Attraktionen wie Verkehrsschule, Indianerlager, Westernstadt, Bootsausleih, Tarzan-Bahn, Grillplätze und Wildpark aneinander. Nahe des Spielparks kann die Ministadt Fredericia besichtigt werden.

Der Kleine Belt, der sich von Fredericia aus nach Süden bis zur Kieler Bucht erstreckt, ist ein äußerst attraktives Bade- und Segelrevier mit stadtnahen Stränden, die die Blaue Flagge tragen und Yachthäfen nahe des Zentrums oder im Ort Skærbæk, der mit dem Stadtzentrum verbunden ist. Der Alte Hafen (Gamle Havn) bietet sogar vier Stunden kostenloses und damit gästefreundliches Anlegen für Kurztrips in die Stadt.

Zu Ausflügen in die Natur lädt die Umgebung ein, die sich sehr abwechslungsreich zwischen Vejlefjord und Koldingfjord präsentiert.

Sie können in Fredericia Ferienhaus direkt buchen.

Foto: Ole Olsen/VisitDenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Winterbadefestival Skagen 2019
Bereits zum 8. Mal laden die Veranstalter zu diesem dreitägigen Event ein. Der Anreise- und Anmeldetag, der 24. Januar, endet mit einem Begrüßungsabend im Kultur- und Freizeitcenter.
Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.