Roskilde

Dom von Roskilde auf Seeland Dom von Roskilde auf Seeland

Die kleine Stadt Roskilde auf der Insel Seeland, kaum 30 km vor den Toren Kopenhagens, übertrumpft sämtliche Erwartungen. Roskilde ist nicht nur eine Universitäts- und Handelsstadt. Leicht verspielt zeigt sie sich gern jugendlich, hinterlässt bei den Urlaubern hier auf der Insel Seeland Spuren und einen Hauch von Luxus und präsentiert sich im Verborgenen gern königlich. Doch jedes Jahr im Juli ist Roskilde das Mekka für Party, Tanz und stets überschwänglicher guter Laune. Das weltweit bekannte Open-Air-Festival sprengt mit gut 70.000 Besucher stets den Rahmen des Möglichen und ist durch diese wilde Freiheit für vier Tage ein Muss für alle unter 25 Jahren und die, die sich so fühlen.

Es gibt also eine Reihe von Gründen und Motiven, einmal nach Roskilde, in die erste Hauptstadt Dänemarks, zu reisen. Noch vor mehr als Tausend Jahren galt Roskilde, das am Roskilde-Fjord liegt, als Fischerdorf. Vergessen hat diese Stadt es nie, denn auch heute noch kommen Hochseeangler hierher nach Roskilde, um mit den Fischern auf das offene Meer zu fahren und einen reichen Fischfang nach Hause zu bringen. Wie weit sich die Schiffs- und Seefahrt in Roskilde zurück verfolgen lässt, kann man in der Wikingerschiffshalle erfahren. Dort stehen fünf Originale von Wikingerschiffen, welche einst zur Verteidigung in der sogenannten Pfefferrinne, einem Fjordarm, versenkt und erst im Jahre 1962 wiederentdeckt wurden. Der Fund revolutionierte alle bis dahin gewonnenen Erkenntnisse aus dem historischen Schiffbau.

Technik vom Feinsten, aufgetakelte Segelboote, Romantik in den Abendstunden und pure Aufregung bei Ein-und Ausfahrten verspricht die Yachtanlage in Roskilde. Hier liegen Yachten der verschiedensten Größen und Typen. Schon fast den Traditionen verpflichtend sind in jedem Fall die Königsgräber zu nennen. Die Seitenkapelle der Domkirche in Roskilde gleicht daher schon fast einer Zeitreise durch 8 Jahrhunderte der dänischen Monarchie. Im gleichen Atemzug werden der Bischofspalast und der Königssitz gleich neben dem Dom genannt, welcher infolge der Reformationen zunächst erst in königliche Hände und dann sogar an die Husaren fiel. Erst seit 1923 ist der Bischofssitz wieder hier an diesem Palais manifestiert.


Foto © Klaus Bentzen/VisitDenmark

Foto: Klaus Bentzen/VisitDenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.