Kopenhagen

Nyhavn in Kopenhagen Nyhavn in Kopenhagen

Kopenhagen ist eine der sehr wenigen Hauptstädte ohne eine imposante Skyline. Doch es stört nicht, denn ihre Lebendigkeit manifestiert sich in ihrer Art, alt und gleichzeitig wunderbar jung zu sein. Kopenhagen stellt sich nur selten ins Rampenlicht und doch ist alles an der Stadt vorzeigbar. Auf den Sightseeingtouren und den vielen verschiedenen Arten von Spaziergängen kann man diese Kombinationen aus Stolz, Ehrfurcht und einem gewissen Grad an Eitelkeit förmlich aufsaugen, man spürt die Energie der gut 2 Millionen Einwohner Groß-Kopenhagens, den Willen, sich in allen Lagen, sei es wirtschaftlich, politisch, in der Monarchie, durch die Macht des Wissens und gern auch touristisch zu zeigen.

Das alte Kopenhagen befindet sich zwischen dem Tivoli und der weltweit bekannten kleinen Meerjungfrau. Gleich am Museum von Madame Toussaud, vorbei am Kopenhagener Rathaus, öffnet sich die legendäre Fußgängerzone „Strøget“. Alle Sprachen Skandinaviens und viele andere prägen die sehr gastliche Stimmung. Von hier sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Kopenhagen, wie beispielsweise die vier Königsschlösser Schloss Charlottenborg, Schloss Christianborg, Schloss Rosenborg und Schloss Amalienborg, die stets Menschen anziehende Wachablösung mittags um 12 Uhr, die alte Börse, das Parlament und auch das im Renaissancestil errichtete Christianhavn schnell erreicht.

Das Zentrum von Kopenhagen ist ähnlich wie ganz Dänemark durchzogen von Kanälen, Meerarmen und teils richtig uralten Wassergräben. Die Bootsfahrten auf dem Wasser werden regelmäßig begleitet von großen Frachtern und Fährschiffen, schnellen Tragflügelbooten von und nach Bornholm und Norwegen und nahe von Nyhavn sind ehrwürdige Traditionssegler keine Seltenheit.

Trockenen Fußes lassen sich in einer Vielzahl von Museen, Kulturerlebnissen, auf spektakulären Events, in den Theatern, im neuen Opernhaus und selbst im Kopenhagener Nachtleben Stadtgeschichte, Kunst, Monarchie und eine moderne Technikwelt Dänemarks und Kopenhagen verständlich aufbereitet und oft in deutscher Sprache erleben. Kopenhagens größter Reiz sind die vielen grünen Freiflächen, die bei den Erkundungen durch die Stadt immer wieder für eine angenehme und kulissenreiche Pause sorgen.


Foto © Per Sihlberg/VisitDenmark

Foto: Per Sihlberg/VisitDenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Winterbadefestival Skagen 2019
Bereits zum 8. Mal laden die Veranstalter zu diesem dreitägigen Event ein. Der Anreise- und Anmeldetag, der 24. Januar, endet mit einem Begrüßungsabend im Kultur- und Freizeitcenter.
Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.