Nakskov

Nakskov auf der Insel Lolland (Foto © Jan Winther/VisitDenmark) Nakskov auf der Insel Lolland (Foto © Jan Winther/VisitDenmark)

Am Ende des Nakskov Fjord auf der dänischen Insel Lolland liegt das kleine Städtchen Nakskov. Sie ist zugleich die größte und westlichste Stadt der Insel. In wirtschaftlicher Hinsicht ist Nakskov zweigeteilt. Zum Einen ist die Industrie der Arbeitgeber der gesamten Insel Lolland und zum Anderen überzeugen naturbelassene weiße Strände, die Fjorde sowie die im Hinterland befindliche Heide, die wegen ihrer leicht welligen Art gern auch liebevoll die „Lolländische Schweiz“ genannt wird. Freizügig und weltoffen präsentiert Nakskov sich mit einem der größten Lieferanten und Herstellerunternehmen Dänemarks für Windmühlentechnik eine Technologie, die durchaus mit dem Tourismus vereinbar ist.

Einst war Nakskov die legendäre Vorzeigestadt Dänemarks für den Schiffbau und die Zuckerverarbeitung. Heute ist diese Industrie nur noch Teil der Stadtgeschichte. Die Werften sind heute zu Museen gewandelt. Das größte von ihnen, das nahe dem Hafen gelegene Skibs- og Søfartsmuseum zieht es seit einigen Jahren diejenigen Urlauber an, die sich für die Techniken der Schiffs-und Seefahrt begeistern können, nicht zuletzt auch, weil hier ein russisches U-Boot ganzjährig und in allen Stationen mit ausführliche Führungen im Hafen besichtigt werden kann.

Nakskovs Vorliebe gilt seit einigen Jahren dem Tourismus. Zusammen mit den nahe gelegenen Campingplätzen, der sehr stark steigenden Zahl der Ferienhäuser und den Kooperationen zu den Vogelreservaten im Indre Fjord, den Fährgemeinschaften, den Führungen durch die kleine reizende Stadt, dem nicht weit entfernten Reventlowpark und der Möglichkeit, hier mit FFK zu baden, steigert Nakskov seine Attraktivität auch als Sdtadt selbst und ebnet Wege für einen sanften Tourismus an der Westküste Lollands.

Schon heute begeistern sich Familienreisende, aber auch Radwanderer, Erholungssuchende und Abenteuerlustige für die beschauliche Stadt Nakskov. Wer die Kanonenkugel der Schweden bereits in der St. Franziskuskirche entdeckt hat, der findet in Nakskov den idealen Ausgangspunkt für Ausflüge zu den kleinen und großen Inseln im Süden Dänemarks.


Foto © Jan Winther/VisitDenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Winterbadefestival Skagen 2019
Bereits zum 8. Mal laden die Veranstalter zu diesem dreitägigen Event ein. Der Anreise- und Anmeldetag, der 24. Januar, endet mit einem Begrüßungsabend im Kultur- und Freizeitcenter.
Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.