Klintholm

Blick über die Insel Møn Blick über die Insel Møn

Klintholm Havn auf der paradiesisch schönen, wenn auch kleinen Insel Møn im Süden Dänemarks ist in der Seele durch und durch ein Fischerdorf. Ruhe, Idylle, scheinbar stressfreie Tage bestimmen den Alltag in Klintholm Havn. Es erstaunt immer wieder, Klintholm Havn besitzt sehr viel Bed & Breakfast und auch Ferienhäuser sind hier eher eine Rarität. Die Ferienanlage „Danland“ direkt am Hafen gelegen, mit einer großartigen Marina ausgestattet und einem seichten Zugang zum Meer ist die Einzige weit und breit, wo sich mehrere, oft deutsch sprechende Urlauber auf engstem Raum begegnen. So gesehen ist Klintholm Havn schon so etwas wie ein Geheimtipp unter den Ruhesuchenden und den Erholungsreisenden.

Doch Klintholm Havn ist mehr als nur ein nach Touristen Ausschau haltendes Fischerdorf. Rings um Klintholm Havn sind Abenteuer, Spaziergänge, Wanderungen, Radtouren und absolutes Innegehen in und mit der Natur ein unbedingtes Muss. Im strahlenden Weiß und einem wärmenden Beige brechen Klippen, die berühmten Kreideklippen von Møn auf einer Länge von mehr als 7 km steil ins Meer. Wunderbar respektvoll gestaltet sich die Aussicht vom markantesten und höchsten Punkt der fast senkrecht aufsteigenden Kreideklippe. 128 m ragt der Dronningstolen, der Königinnenstuhl in den Himmel. Mehrere Treppenwege, oft ebenso steil wie imposant und abenteuerlich, laden dazu ein, die Klippen näher zu erkunden. Am Fuße der Klippen laufend, beginnt oft die geologische Untersuchung der fossilen Gesteine. Besonders nach den Stürmen im Frühjahr lassen sich hier Donnerkeile, versteinerte Seeigel und Schwämme sowie die heiß begehrten Klappersteine finden.

Wenn die Sonne hier in Klintholm Havn im Meer versinkt, im Sommer die Grillen zirpen und im Winter Eiskristalle im warmen Licht tanzen, sind es Momente, die wie eine Ewigkeit währen und dennoch für Künstler, Literaten und andere Inspirationen wecken können. Man vermutet, dass die „Dänische Kalkmalerei“, deren Werke in vielen, ausschließlich steinernen Kirchen zu sehen sind und die gleichzeitig zum dänischen Kulturerbe gehören, ihren Ursprung in Klintholm Havn hat.


Foto © Niels Thye/VisitDenmark

Foto: Niels Thye/VisitDenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Winterbadefestival Skagen 2019
Bereits zum 8. Mal laden die Veranstalter zu diesem dreitägigen Event ein. Der Anreise- und Anmeldetag, der 24. Januar, endet mit einem Begrüßungsabend im Kultur- und Freizeitcenter.
Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.