Hvide Sande

Hvide Sande an der Nordseeküste Dänemark Hvide Sande

Hvide Sande (dt. weißer Sand) ist eine Kleinstadt mit einzigartiger Lage an der Westküste Dänemarks. Hvide Sande ist erst in den 1930er Jahren an der Mündung des Ringkøbing Fjords, einer Meeresbucht der Nordsee, entstanden. Die Stadt liegt auf einer Nehrung, die den Ringkøbing Fjord von der Nordsee trennt. Nachdem die schmale Öffnung des Fjords zu versanden drohte, installierte man eine Schleuse, um welche herum die Stadt Hvide Sande entstand. Die Nehrung Holmsland Klit ist bei einer Nord-Süd-Ausdehnung von 30 Kilometern zwischen zwei Kilometern und wenigen hundert Metern breit. Sie hat sich zu einem der beliebtesten Feriengebiete Dänemarks entwickelt, mit ausgedehnten Ferienhaussiedlungen. Der Name deutet bereits auf den größten Magneten des Gebietes: 40 Kilometer Sandstrand laden zum Sonnenbaden, Wandern und Schwimmen ein.
Geschichte und Gegenwart von Hvide Sande sind mit der Fischerei verbunden. Fischer waren die ersten Siedler der Nehrung, der Hafen ist heute einer der größten Fischereihäfen Dänemarks, das Fischereimuseum mit Meeresaquarien gibt darüber ebenso Auskunft wie über die Fischarten der Nordsee und des Ringkøbing Fjords. Ein besonderer Anziehungspunkt für Dänemark-Urlauber in Hvide Sande und Umgebung ist die sonntägliche Fischauktion im Sommer, bei der jeder die Möglichkeit hat, handlich verpackte frische Fische aus der Nordsee zu ersteigern.
Hvide Sande und Umgebung bieten jedoch mehr als Strandurlaub. Radwandern, Golf und Minigolf, Beachvolleyball, Tennis und Badminton, Reiten und Bowling sind Arten des Aktivurlaubs, der rings um Hvide Sande angeboten wird. Eine Reihe von Ausflugstipps ist ebenfalls Ziel der zahlreichen Urlauber. Dazu gehören der Leuchtturm Nr. Lyngvig Fyr mitten in einem Naturschutzgebiet, die Rettungsstation Haurvig, die sowohl über Geschichte als auch über moderne Technik der Seenotrettung informiert, sowie das Vogelschutzgebiet auf der Halbinsel Tipperne.
Hvide Sande gilt als Wassersportparadies Dänemarks. Surfen und Kiten, Kanu und eine Wasserskiseilbahn sorgen für ein vielfältiges Angebot. Alleine 700 Ferienhäuser, mehrere Hotels und Campingplätze stehen rings um Hvide Sande auf der Nehrung zur Verfügung.

Sie können in Hvide Sande Ferienhaus direkt buchen.

Foto: © Thomas Nykrog / Visitdenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Winterbadefestival Skagen 2019
Bereits zum 8. Mal laden die Veranstalter zu diesem dreitägigen Event ein. Der Anreise- und Anmeldetag, der 24. Januar, endet mit einem Begrüßungsabend im Kultur- und Freizeitcenter.
Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.