Rudkøbing

Schloss Tranekær auf Langeland (Foto © Bob Krist/VisitDenmark) Schloss Tranekær auf Langeland (Foto © Bob Krist/VisitDenmark)

Wer versucht die dänische Stadt Rudkøbing mit einem Wort zu beschreiben, dem fällt ohne groß zu überlegen das Wort „alt“ ein. Dennoch folgt sofort die Ergänzung: „aber nie langweilig.“ Auf der Insel Langeland gelegen, besitzt Rudkøbing schon beinahe einen Seltenheitswert. Man sah bereits im frühen 13. Jahrhundert die eigentlich wunderbar zentrale Lage zwischen Tåsinge und Fünen, erteilte Rudkøbing darauf Stadtrechte und auch das königliche Handelsprivileg, dennoch tat man sich in der städtischen Entwicklung schwer.

Ein Schalk mag Böses dabei denken, das ausrechnet einer der Söhne Rudkøbings, Hans Christian Ørsted, als der Entdecker des Elektromagneten würdig gefeiert wird. Denn heute zieht die Stadt Rudkøbing alle Kraft aus dem Inseltourismus, ist als Inselhauptstadt mehr als nur anerkannt und zeigt mit Liebe der ganzen Welt, wie ehrbar „Altes“ ist.

Und das Konzept ging auf. Ferienhäuser und Ferienwohnungen melden jedes Jahr neue Rekorde in den Übernachtungszahlen. Wie ein Magnet zieht heute Rudkøbing mehrere Hunderttausend Touristen an, vorwiegend aus europäischen Ländern. Rudkøbing ist Ausflugsziel und Urlaubsort zugleich. Durch die Stadt laufend entdeckt man eine gesunde Mischung aus einer gut 1.200 Jahre alten Stadtgeschichte und einem angenehm modernen Flair.

Oft beginnen die Führungen zu den und durch die Sehenswürdigkeiten Rudkøbings an der Alten Apotheke. Ihr Interieur ist unvergleichlich schöne Handwerksarbeit und stammt unverändert aus dem 17. Jahrhundert. Schon wenige Meter weiter, an den tatsächlich windschiefen und dennoch lieblich anzusehenden Fachwerkhäusern vorbei, erreicht man mit dem Kirchplatz Rudkøbings älteste Gebäude. Von hier führen unzählige kleine Gassen zu den Geheimnissen des historischen Altstadtkerns, welche allesamt einladen zu wunderbaren Shoppingerlebnissen und gleichermaßen das Nachtleben in den urigen Cafés und Kneipen bereichern.

Der Fremdenführer lädt ebenso auf die Radwege und Wanderstrecken ein, hinaus zur Windmühle, hinunter zum Fischereihafen oder vor die Tore zum legendären Schloss Traneker. Erlebnisreiche Tage mit der gesamten Familie sind hier im Zentrum der eigentlich unspektakulären dänischen Insel Langeland garantiert.


Foto © Bob Krist/VisitDenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Winterbadefestival Skagen 2019
Bereits zum 8. Mal laden die Veranstalter zu diesem dreitägigen Event ein. Der Anreise- und Anmeldetag, der 24. Januar, endet mit einem Begrüßungsabend im Kultur- und Freizeitcenter.
Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.