Sandvig-Allinge

Strand bei Sandvig auf Bornholm (Foto © Destination Bornholm Destination Bornholm) Strand bei Sandvig auf Bornholm (Foto © Destination Bornholm Destination Bornholm)

Unmittelbar südlich an das Felsmassiv Hammerknuden mit der Burgruine Hammershus, welche den Norden der Insel Bornholm dominiert, schließt sich die Doppelstadt Sandvig-Allinge an. Sie ist fast vollständig vom Tourismus geprägt, der als Wirtschaftszweig hier erstmals auf Bornholm in Erscheinung trat und dann seinen Siegeszug über die Insel Bornholm antrat. Viele der hier befindlichen Hotelbauten wurden bereits vor dem I. Weltkrieg errichtet.

Direkt an das Felsmassiv Hammerknuden schmiegt sich der Ort Sandvig. Die für Bornholm typischen Fachwerkhäuser und enge Gassen geben dem Ort seinen Charakter. Der schmale bewachte Sandstrand wird aufgelockert durch Felsbrocken, die wie wahllos hingeworfen scheinen. Der Strandverlauf unterteilt sich in verschiedene kleine Abschnitte, kleine Sandbuchten, die dem Ort seinen Namen gaben. Umkleidekabinen sorgen für urlauberfreundlichen Service an diesem Strandabschnitt zwischen den Felsen und dem Wasser. Dadurch entsteht hier in Sandvig das Flair eines Seebades im Kleinformat. 

Allinge wiederum wird durch den verhältnismäßig großen Hafen geprägt. Von hier aus verkehren Schiffe im Sommer zum schwedischen Hafen Simrishamn, der in nur einer Stunde erreicht wird. Auch die vorgelagerte Nachbarinsel Christiansø wird im Sommer von hier aus angefahren. Die Hafenpromenade ist Ausgangspunkt und Teil von Geschäftsstraßen mit typischem Bornholmer Granitpflaster, wodurch der Stadt eine fast südländische Atmosphäre verliehen wird. Inselweit bekannt und berühmt ist die Heringsräucherei Nordbornholms Røgeri.

Zwischen den beiden Ortsteilen, bei Mellembyerne, weist ein Wegweiser zum Madsebakke. Hier befindet sich die größte Ansammlung von Felszeichnungen aus der Bronzezeit in ganz Dänemark, zum Teil über 3000 Jahre alt. Wenige Kilometer südlich von Allinge trifft der Besucher auf eine der vier erhaltenen Bornholmer Rundkirchen, die Ols Kirke.


Foto © Destination Bornholm

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Winterbadefestival Skagen 2019
Bereits zum 8. Mal laden die Veranstalter zu diesem dreitägigen Event ein. Der Anreise- und Anmeldetag, der 24. Januar, endet mit einem Begrüßungsabend im Kultur- und Freizeitcenter.
Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.