Ringkøbing

Am Ringkøbing-Fjord in Westjütland (Foto © Cees van Roeden/VisitDenmark) Am Ringkøbing-Fjord in Westjütland (Foto © Cees van Roeden/VisitDenmark)

Die Stadt Ringkøbing am nördlichen Ende des Ringkøbingfjords wurde einst als Fischerdorf gegründet, in der Mitte des 15. Jahrhunderts als Marktflecken entdeckt und dann mit Stadtrechten versehen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts bekam auch in Ringkøbing der Tourismus die Chance, sich zu entwickeln. Eingebettet in den landschaftlichen Reiz aus Fjord, Dünen, Heide und Stränden ziehen sich bis tief in die Halbinsel Salling mehrere Touristensiedlungen bestehend aus Ferienhäusern, Ferienwohnungen und vereinzelten Campingplätzen. Gerade in den Sommermonaten sind Badehungrige, Wellnessreisende, Erholungssuchende und Familienreisende ebenso willkommen wie Jugendgruppen und Anhänger des Golfsports.

In gewisser Weise ist Ringkøbing heute immer noch ein Fischerdorf. Gerade in den Morgenstunden hört man die Möwen kreischen, schimmern die Kutter schwarz am Horizont, um dann beinahe malerisch aus dem Silber der Morgensonne herauszutreten. Es ist der Moment, wo selbst der Bürgermeister der gut 7.500 Einwohner zählenden Stadt schwach wird. Schon wenige Stunden später und noch zweimal am Tag ist es die Fähre, die sehnsüchtig erwartet wird. Der ständige Wechsel der Passagiere hält die wichtigste Touristenattraktion, die Fahrt durch den Ringkøbingfjord am Leben. Der Duft von inzwischen frisch geräuchertem Fisch lässt erahnen, wie einst das Leben der Fischer hier in der scheinbar ruhigsten Region des westlichen Jütlands den Alltag bestimmte.

Hier im Hafen ist der Blick zurück auf die kleine Stadt zu jeder Tageszeit herzlich willkommen. Im stetigen Kampf gegen Eis und Überschwemmungen sind nur noch sehr wenige Häuser Zeitzeugen vergangener Tage. Ein Spaziergang mit dem Blick für Details indes lässt die Schönheit und die Einzigartigkeit von Ringkøbing erahnen. Genau dieser Reiz der tausend lieblichen Details verleiht der Stadt den Denkmalschutz. Wer bei so viel Liebe für Ringkøbing sich selbst nicht vergessen hat, der wird im Ringkøbing Museum belohnt. Sohn dieser Stadt ist der Polarforscher Mylius Erichsen. Grönland war das Ziel seiner Reisen und Forschung. Seine spannenden Fahrten und Erkenntnisse sind hier erlebnisreich aufgearbeitet.

Sie können in Ringkøbing Ferienhaus direkt buchen.


Foto © Cees van Roeden/VisitDenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.