Esbjerg

Skulptur 'Menschen und Meer' in Esbjerg / Südjütland (Foto © nordlicht verlag) Skulptur 'Menschen und Meer' in Esbjerg / Südjütland (Foto © nordlicht verlag)

Dänemarks fünftgrößte Stadt ist geichzeitig eine der jüngsten. Die Stadt an der Nordseeküste wurde erst 1869 gegründet. Ausgangspunkt war der Verlust der Herzogtümer Schleswig und Holstein im deutsch-dänischen Krieg 1864, wodurch Dänemark keinen leistungsfähigen Nordseehafen mehr hatte. In der Folgezeit nahm die heute größte dänische Stadt an der Nordsee einen rasanten Aufschwung. Fischerei und Seefahrt prägten das ökonomische Fundament der Stadt, die gleichzeitig das nördliche Ende des Wattenmeeres darstellt. Heute dient der große Hafen den zahlreichen Industriebetrieben und der Fähre ins britische Harwich als Ausgangspunkt.

Die Stadt wurde planmäßig angelegt, nicht ohne auf vorhandene Vorbilder – auch in Deutschland – zurückzugreifen. So finden sich in Esbjerg zahlreiche Beispiele von damals zeitgenössischer deutscher Architektur, die in Deutschland selbst oft nicht erhalten wurden. Esbjerg wird jährlich von etwa 1,5 Millionen Urlaubern und Tagestouristen besucht. Dabei profitiert die Stadt von ihrem attraktiven Umland. Die Insel Fanø ist schon seit 1851 Ziel für Badetouristen, und die wenige Kilometer nördlich gelegene Region um Dänemarks Westspitze Blåvandshuk ist eines der beliebtesten Urlaubsziele an der dänischen Nordsee. Esbjerg hat heute noch nach Kopenhagen die zweitbeste Hotel-Auslastung in Dänemark.

Hauptanziehungspunkt der Stadt ist zweifellos das Fischerei- und Seefahrtsmuseum. Auf großzügiger Anlage sind hier Geschichte von Fischfang und Seefahrt, besonders aber die verschiedenen einheimischen Fischarten besucherfreundlich präsentiert – es gibt sogar ein Fisch-Streichelbecken. In das Freigelände wurde auch ein ehemaliger Bunker des Atlantikwalls einbezogen, den die deutschen Besatzer im II. Weltkrieg zum Schutz gegen alliierte Angriffe an der gesamten Küste von Frankreich bis Norwegen errichteten. Die kulturell bedeutungsvollste Anlage der Stadt ist die Kombination aus Musikhaus und Kunstmuseum. Eigenwillige, mutige Architektur vereint sich hier mit höchsten künstlerischen Ansprüchen.Neues, weithin sichtbares Wahrzeichen der Stadt ist die Skulpturengruppe „Der Mensch am Meer“. Vier 9 Meter hohe identische Figuren stehen seit 1995 vor dem Fischerei- und Seefahrtsmuseum.

Industrie am Hafen und Tourismus in der City vereinen sich hier zwar auf engem Raum, aber der Besucher des etwas höher gelegenen Stadtzentrums, auf der Kongensgade als längster dänischer Flaniermeile, bemerkt davon nichts.

Sie können in Esbjerg Ferienhaus direkt buchen


Foto © nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.