Ribe

Hafen in Ribe, Dänemark Hafen in Ribe

Glaubt man einem Reiseführer über die Stadt Ribe, so wurde diese kleine Metropole im Süden der Halbinsel Jütland nach einer königlichen Zeit zunächst in einen sehr langen Dornröschenschlaf geschickt, um dann in voller Blüte erwachen zu dürfen. Vielleicht gilt die Stadt Ribe aus diesem Grund als die älteste und eine der schönsten Städte in ganz Dänemark. Alt muss die Stadt Ribe am gleichnamigen Fluss tatsächlich sein, denn bereits die Wikinger siedelten sich hier an.

Heute trumpft Ribe als Ferienort in Dänemark und lockt Urlauber und Tagesreisende gleichermaßen an. Im historischen Stadtkern zählt Ribe mehr als 110 Bauwerke, Häuser und Gruppierungen, die des Sehens würdig sind. Zu diesen Sehenswürdigkeiten gehört beispielsweise das aufsehenerregende Ensemble um den Torvet beim Ribe Dom mit den alten Fachwerkhäusern und Kaufmannshöfen. Es stimmt, dass Ribe einst diverse königliche Privilegien besaß. Zwar kann man in Ribe auf den Spuren des Königshauses noch wandern, jedoch ist von den einst Dutzend Kirchen und den neun Klosteranlagen heute kaum noch etwas Verwertbares übriggeblieben. Dennoch empfiehlt sich ein Besuch auf dem Schloss in Ribe und der Gang durch die St. Catharinen-Kirche.

Und so sind es die Wikinger, die ihre volle Aufmerksamkeit bekommen. Mit Schautafeln und Originalfunden stimmt das Ribe Viking Museum seit 1995 auf die Zeit der Wikinger im südwestlichen Jütland ein. Jedoch ermöglicht ein Ausflug vor die Tore von Ribe, diese Zeit der Wikinger beinahe original getreu nachzuempfinden. Im Vikingcenter werden die besten Bogenschützen gesucht, die Techniken eines echten Zimmermannes erklärt und ganze Familien gewähren mit ihrer Kleidung, mit ihrer Art hier zu leben, Einblick in das Leben von Ribe im siebenten Jahrhundert. Der Marktplatz dieses Freizeitparks wurde originalgetreu einem Fund aus dem Jahr 720 nachgebaut.

Ribe ist eingebettet in eine Marschlandschaft, so dass Wanderungen und Radtouren ohne merkliche Höhenunterschiede leicht zu bewältigen sind.

Sie können in Ribe Ferienhaus direkt buchen.

Foto: © nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.