Kalundborg

Kalundborg, Insel Seeland, Däenmark Altstadt von Kalundborg auf der Insel Seeland

Dem einen ist Kalundborg im Nordwesten der Insel Seeland als wichtige Industriestadt bekannt, dem Touristen eröffnet sich Kalundborg als Tor, als Fährhafen zu den nahe gelegenen Inseln. Am Land geblieben, darf man von der Stadt Kalundborg sehr viel Geschichte, Kunst und Architektur erwarten. Mit Traditionen und dennoch von einer gewissen Lebendigkeit getragen, so könnte man einen Urlaub in Kalundborg am besten beschreiben.

In die Silhouette von Kalundborg reiht sich in jedem Fall das Wahrzeichen der Stadt ein. Die markant wirkende Vor Frue Kirke mit ihren fünf Türmen ist die vielleicht wichtigste Sehenswürdigkeit in Kalundborg. Doch ein Spaziergang durch das Herz der Stadt verrät, dass es die Mischung aus unterschiedlichen Stilepochen ist, die hier nebeneinander gereiht ist, dennoch zugleich fasziniert und Harmonie ausstrahlt. Hier befinden sich auf engstem Raum große Höfe neben bescheiden wirkenden Wohnhäusern, mit Kopfstein gepflasterte mittelalterlich wirkende Gassen zwischen modernen, teils bunten Häuserzeilen. Wer alles in kompakter Form verinnerlichen möchte, wird sich auf der Adelgade am wohlsten fühlen.

Auf den Ausflügen von Kalundborg führt ein Weg zum legendären Barockschloss Lerchenborg. Dieses entstand erst Mitte des 18. Jahrhunderts. Neben dem Rittersaal mit seinem Interieur im Stil des Rokoko und dem Gastzimmer, von dem behauptet wird, dass hier einmal Hans Christian Andersen genächtigt hat, zieht der Rosengarten seine Aufmerksamkeit auf den Besucher. Mehr als 20.000 Rosen wurden in der barocken Parkanlage eingearbeitet und wirken bei den alljährlichen sommerlichen Konzerten betörend.

Noch mehr über die Geschichte Kalundborg erzählt das Stadtmuseum, welches außerdem alte Trachtenmodelle aus dem Mittelalter explizit aufbewahrt.

Foto: © Lennard Nielsen/VisitDenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.